Homepage > Die CIVS > Neuigkeiten
alle neuigkeiten

Vier MNR-Kunstwerke wurden am 22. Dezember 2021 restituiert

Am 22. Dezember wurden auf Empfehlung der CIVS vier weitere Werke zurückgegeben: eine Landschaft (Aquarell von de Georges Michel), ein Frauenporträt (Zeichnung von Paul Delaroche), ein weiteres Frauenporträt (Zeichnung von Auguste Hesse) und Marée basse à Grandcamp/Ebbe in Grancamp (Aquarell von Jules-Jacques Veyrassat).

Einführung des Répertoire des Acteurs du Marché de l'Art en France sous l'Occupation (RAMA) / Recherche-Portals über die Akteure des Kunstmarktes in Frankreich während der deutschen Besatzungszeit)

Am 3. Dezember 2021 stellte das Institut national d’histoire de l’art (INHA) das Recherche-Portal über die Akteure des Kunstmarktes in Frankreich während der deutschen Besatzungszeit, vor.

Entdecken Sie die zwölftel Ausgabe des Newsletters des Netzwerkes der Europäischen Kommissionen für die Restitution von NS-Raukunst

Das Netzwerk der Europäischen Kommissionen für Resitution von NS-Raubkunst hat die zwölftel Ausgabe Ihres Newsletters veröffentlicht. Sie können diesen unter


Der Jahresbericht 2020 ist erschienen

Er berichtet über die Tätigkeit der Kommission im Jahr 2020, die insbesondere von der Gesundheitskrise geprägt war.

Entdecken Sie die elfte Ausgabe des Newsletters des Netzwerkes der Europäischen Kommissionen für die Restitution von NS-Raukunst

Das Netzwerk der Europäischen Kommissionen für Resitution von NS-Raubkunst hat die elfte Ausgabe Ihres Newsletters veröffentlicht. Sie können diesen unter

RÜCKGABE VON ZWÖLF KUNSTWERKEN AN DIE NACHFAHREN VON ARMAND DORVILLE

Auf Empfehlung der Kommission für die Entschädigung der Opfer von Enteignungen aufgrund der antisemitischen Gesetzgebung während der Okkupationszeit (CIVS) beschloss der französische Premierminister am 17. Mai 2021, die zwölf Kunstwerke (elf Zeichnungen und eine Wachsfigur), die der Staat beim Verkauf der Sammlung des Herrn Dorville in Nizza im Juni 1942 erworben hatte, an die rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben. Die Werke befinden sich derzeit im Louvre-Museum, im Orsay-Museum und im Schloss von Compiègne. Da die betreffenden Kunstwerke Teil öffentlicher, nationaler Sammlungen sind, bedarf es für die Umsetzung dieser Entscheidungen eines besonderen Gesetzes. Die Regierung wird zu diesem Zweck einen entsprechenden Gesetzentwurf in das Parlament einbringen.